Im Kurs: eine Gruppe von Leuten erzählen sich gegenseitig ihre Geschichten, © Roland Schmid

Seit vielen Jahren gebe ich inzwischen auch Seminare zum biographischen Schreiben. Die Teilnehmer profitieren von meiner langen Erfahrung als Journalistin und Autorin, von meinem Wissen als Historikerin – und von den vielen Ideen, die ich im Zusammenhang mit Biographiearbeit entwickelt habe.

Was man im Kurs lernt

Eine Kursteilnehmerin liest aus ihren Notizen vor, © Roland Schmid

  • Wie man eine Biographie sinnvoll gliedert.
  • Wie man gut ins Schreiben kommt.
  • Wie man mit Briefen der Eltern umgeht, wie man sich helfen lassen kann dabei, die Schriftstücke zu entziffern.
  • Wie man in Archiven recherchiert.
  • Dass man, wenn man von sich erzählt, Mitgefühl auch mit sich selbst bekommt, das ist, finden wir, ein schöner Gedanke.
  • Dass in jedem Leben Kummer und Freude vorkommen und dass, würde eins von beidem fehlen, das Leben nur halb gelebt worden wäre.

Ein Arbeitsbuch als Lotse durchs Leben

Für die Kurse haben wir ein Arbeitsbuch entwickelt, das die Teilnehmer anhand vieler Fragen und netter Rubriken durch ihr Leben lotst. Angefangen bei den Urgroßeltern, bis hin dann zum eigenen Berufs- und Familienleben. Dieses Arbeitsbuch ist eine Loseblatt-Sammlung – und eigens noch nicht gebunden, damit es beliebig erweitert werden kann durch Zusatz-Geschichten und Fotos. Die Seiten unseres Buchs sind grafisch schön gestaltet und auf hochwertigem Papier gedruckt, wer sie ausfüllt und binden lässt, hat damit seine Biographie schon fertig.

Das Arbeitsbuch kann man bei uns auch beziehen, ohne einen Kurs belegt zu haben. Die Kosten betragen € 30,00 plus Versand.

Aktuelle Termine

ab September 2021

In der Seniorenbörse in München, Rumfordstraße 25, fängt, wenn es die Inzidenzen zulassen, im September ein neuer Kurs an. Der ist dann wie immer achtteilig, jeweils freitags von 15 bis 16.30 Uhr. 40 Euro.

Tel. 089 - 29 16 24 77
18. und 25. 9. 2021

Im Kreisbildungswerk Bad Tölz steht im Herbst ein Biographiekurs mal unter anderem Motto im Programm: „Ich bin ganz hin und weg“ heißt er, das eigene Leben wird darin unter dem Aspekt der Liebe betrachtet, der vielleicht ohnehin der schönste Aspekt ist. Fest steht jedenfalls, dass Erinnerung ohne Liebe kaum möglich ist. Jeweils von 10 bis 17 Uhr, 180 €.

Tel. 08041 - 60 90
20. und 27. 10. 2021

Für die Schwabenakademie versuche ich im Herbst erstmals ein Online-Seminar. Das ist erstmal zweiteilig konzipiert, an zwei Mittwochen wird jeweils 1,5 Stunden lang digital Biographisches Schreiben angeleitet. Ich bin gespannt, wie es funktioniert. 20. und 27. Oktober,  vormittags, je 1,5 Stunden lang.

Tel. 08341 - 906 630
ab 4. 10. 2021

Auch bei der VHS Pullach will ich im Herbst wieder einen Kurs anbieten, angepeilt wurden jetzt vorsichtig zehn Treffen ab dem 4. Oktober. Unterrichtszeit wäre, wenn alles klappt, von 10 bis 12 Uhr.

Gleichzeitig biete ich ebenfalls bei der VHS Pullach auch wieder einen zweiteiligen Kurs zum Thema Liebe an, Überschrift „Ich bin ganz hin und weg“. 13. und 20. November.

Tel. 089 - 744 870 13
8. bis 10. 7. 2022

Auch im Kloster Irsee halte ich nächstes Jahr wieder ein Wochenend-Seminar. Das geht dann von Freitag, 16 Uhr, bis Sonntag Mittag. Gut ist vielleicht zu wissen, dass der Ort kein einfacher ist. Das Kloster war Heil- und Irrenanstalt auch während der NS-Zeit, und man kann sich denken, was das heißt. Die grauenhafte Vergangenheit ist aber gut aufgearbeitet worden, und es gibt auch einen Gedenkort, allerdings außerhalb des Klosters.

Tel. 08341 - 906 630
Sommer 2022

Im schönen Kloster Schlehdorf werde ich nächsten Sommer ganz sicher wieder einen Wochenend-Kurs anbieten. Wahrscheinlich Ende Juni/Anfang Juli, mit Bademöglichkeit in den Pausen. Der Kochelsee ist fußläufig in fünf Minuten erreichbar.

Tel. 08851 - 920 837 0

Fragen zu den Kursen

Ich will fremden Leuten nicht so viel über mich erzählen!

Das müssen Sie ja auch gar nicht. Im Kurs erzählen Sie nur, was Sie auch erzählen wollen. Die Idee hinter den Erzählrunden ist die, dass einem, selbst wenn man nur den anderen zuhört, Dinge einfallen, an die man zwischenzeitlich gar nicht mehr gedacht hatte. Und man merkt auch, was jeweils der Kern ist einer Geschichte. Das hilft einem dann wiederum beim Schreiben daheim.


Ich kann nicht schreiben.

Das spielt überhaupt keine Rolle, eine Biographie ist ja kein Literaturprojekt. Es geht, wenn man sein Leben aufschreibt, eigentlich nur darum, die eigenen Worte zu finden fürs eigene Erleben.


Brauche ich denn das Arbeitsbuch?

Auch wenn man seine Biographie frei schreiben will, ist das Arbeitsbuch hilfreich. Man kann es dann einfach für die Stoffsammlung nutzen. Das Buch listet so viele Fragen zu jedem Lebensabschnitt auf – man wird auf Themen gestoßen, auf die man sonst vielleicht nicht gekommen wäre. Wenn man sich an das Arbeitsbuch hält, verliert man nicht so leicht den Faden.

Stimmen der Teilnehmer*innen