Im Kurs: eine Gruppe von Leuten erzählen sich gegenseitig ihre Geschichten, © Roland Schmid

Seit vielen Jahren gebe ich inzwischen Kurse zum biographischen Schreiben in verschiedenen Formaten. Mal sind es Wochenend-Seminare, mal fortlaufende Kurse. Die Teilnehmer profitieren von meiner Erfahrung als Journalistin, davon, dass ich auch Historikerin bin – und von den vielen Ideen, die ich im Laufe der Zeit beim Schreiben von Privatbiographien entwickelt habe.

Was man im Kurs lernt

Eine Kursteilnehmerin liest aus ihren Notizen vor, © Roland Schmid

  • Wie man die Fülle des Materials in den Griff bekommt.
  • Wie man die Biographie sinnvoll gliedert.
  • Wie man gut ins Schreiben kommt – und die Arbeit passend strukturiert.
  • Wie man Fotos einbindet, vorhandene Schriftstücke, Briefe, andere Dokumente.
  • Wie man in Archiven recherchiert, welche Möglichkeiten es noch gibt, Info-Lücken zu schließen.
  • Wie aus dem Manuskript am Ende ein schönes Buch wird.

Ein Arbeitsbuch als Lotse durchs Leben

Für die Kurse haben wir inzwischen zwei Arbeitsbücher entwickelt, die die Teilnehmer anhand vieler Fragen und netter Rubriken durch ihr Leben lotsen. Das erste Buch beginnt mit den Urgroßeltern – und behandelt neben Kindheit und Jugend der jeweiligen Protagonisten auch deren Erwachsenenleben, deren Sicht auf die Welt. Das zweite Arbeitsbuch berücksichtigt größere Themen, die sich durch jedes Leben ziehen, es betrachtet eine Biographie quasi noch einmal aus der Vogelperspektive.

Beide Arbeitsbücher sind Lose-Blatt-Sammlungen, gedruckt auf wertigem Papier, sehr schön gestaltet. Wenn man die Blätter ausfüllt, so ordnet, wie es einem sinnvoll erscheint, unter Umständen mit Bilderseiten ergänzt, schließlich binden lässt, hat man am Ende ebenfalls eine Biographie fertig.

Beide Arbeitsbücher kann man auch per Post beziehen, sie kosten jeweils € 30,00 plus Versand.

Aktuelle Termine

ab Januar 2024

In der Seniorenbörse in der Rumfordstraße in München beginnt der nächste Kurs am 19. Januar. Termin ist achtmal, wie immer freitags, eineinhalb Stunden lang am frühen Nachmittag. Die Teilnahme kostet 70 Euro, Arbeitsblätter gehen extra.

Tel. 089 - 29 16 24 77
Februar 2024

Im Kloster Irsee im Allgäu biete ich nächstes Jahr, 2024, zum ersten Mal einen Kurs an für Weiterschreiber, auf Wunsch einiger Teilnehmer. Termin ist vom 2. bis zum 4. Februar. Kurszeit ist von Freitag nachmittag bis Sonntag mittag, die Teilnehmer schlafen im Kloster oder extern. Verpflegung kann man wahlweise dazubuchen. Das Essen ist super. 244 Euro ohne Unterkunft und Essen.

Juli 2024

In Irsee findet dann im Sommer 2024 auch wieder ein „Anfängerkurs“ statt, der Termin steht schon fest: 5. bis 7. Juli. Beginn ist am Freitag um 16 Uhr, Ende am Sonntag mit dem hervorragenden Mittagessen um 12.30 Uhr. Man kann, muss aber nicht im Kloster übernachten. Fußläufig erreichbar ist ein Weiher mit schönster Liegewiese. 244 Euro ohne Unterkunft und Essen.

Juli 2024

Auch im Kloster Schlehdorf gebe ich nächstes Jahr ganz sicher einen Kurs „Mein Leben – ein Buch“. Der Veranstaltungsort ist super spannend, der Kochelsee quasi vor der Haustür. Die Wogeno, die das Kloster inzwischen gekauft hat, bietet Frühstück an für alle Übernachtungsgäste, zum Schreiben findet man schönste Plätze, im Haus und im großen Garten. 240 Euro für zwei volle Tage Kurs und eine „Einweisung“ am Freitag, Anmeldung über meine Webseite. Übernachtung und Essen gehen eigens, auch die Arbeitsunterlagen. Termin ist, wie es aussieht, Ende Juli.

Tel. 08851 - 920 837 0
November 2024

Zum ersten Mal ist 2024 auch ein Kurs auf der Fraueninsel im Chiemsee geplant, der eine Woche geht – von Montag bis Freitag. Termin ist vom 11. bis 15. November, wenn die Touristen ausbleiben und man die Insel wieder in Besitz nehmen kann. Und außerdem die nötige Ruhe zum Schreiben da ist. Die Kursgebühr beträgt 385 Euro, dazu kommen Übernachtung und Verpflegung. Man kann die Klosterküche nutzen. Info und Anmeldung über mich,  wer Fragen hat, meldet sich per Mail oder Telefon.

Tel. 08178 / 909784

Fragen zu den Kursen

Ich will fremden Leuten nicht so viel über mich erzählen!

Das müssen Sie ja auch gar nicht. Im Kurs erzählen Sie nur, was Sie auch erzählen wollen. Die Idee hinter den Erzählrunden ist die, dass einem, selbst wenn man nur den anderen zuhört, Dinge einfallen, an die man zwischenzeitlich gar nicht mehr gedacht hatte. Und man merkt auch, was jeweils der Kern ist einer Geschichte. Das hilft einem dann wiederum beim Schreiben daheim.


Ich kann nicht schreiben.

Das spielt überhaupt keine Rolle, eine Biographie ist ja kein Literaturprojekt. Es geht, wenn man sein Leben aufschreibt, eigentlich nur darum, die eigenen Worte zu finden fürs eigene Erleben.


Brauche ich denn das Arbeitsbuch?

Auch wenn man seine Biographie frei schreiben will, ist das Arbeitsbuch hilfreich. Man kann es dann einfach für die Stoffsammlung nutzen. Das Buch listet so viele Fragen zu jedem Lebensabschnitt auf – man wird auf Themen gestoßen, auf die man sonst vielleicht nicht gekommen wäre. Wenn man sich an das Arbeitsbuch hält, verliert man nicht so leicht den Faden.

Stimmen der Teilnehmer*innen